Schatten

Ehemalige Klosterkirche Walderbach

Burggraf Heinrich I. von Regensburg gründete ursprünglich in Walderbach ein Augustinerchorherrenstift, das aber 1143 sein Sohn, Burggraf Otto I. von Regensburg, in ein Zisterzienserkloster umwandelte. Walderbach war eine Stiftung der Regensburger Burggrafen und der mit ihnen verwandten Landgrafen von Stefling. Das Zisterziensergründungskonvent kam aus Waldsassen. Nach 1560 wurde es vom protestantischen Kurfürsten Friedrich III. von der Pfalz eingezogen. Der bayerische Kurfürst Ferdinand Maria ließ 1669 das Kloster wieder errichten. Die Mönche kamen aus Aldersbach: 1672 Superiorat von Aldersbach und seit 1691 wieder Abtei. Walderbach hatte die Klosterschule, die dem Arzt Johann Nepomuk von Ringseis reiche naturkundliche und musikalische Anregungen vermittelte. 1803 erfolgte die Säkularisation. Die dreischiffige, querschifflose romanische Basilika wird als erste zisterziensiche Hallenkirche angesehen. Sie ist noch im Baustil des früheren Zisterziensertums gefangen. Die Klosterkirche wurde später zur Pfarrkirche.
(Quelle. "Die Zisterzienser in Ostbayern und Böhmen"; Herausgeber: Tourismusverband Ostbayern e.V., Regensburg)

Auskünfte/Führungen                           Weitere Informationen
Kath. Pfarramt Walderbach                    Opens external link in new window www.pfarrei-walderbach.de
Adolph-Kolping-Str. 3
93194 Walderbach
Tel.: 09464/1491
Fax: 09464/1297

Opens external link in new windowVirtueller Rundgang "Prälatengarten" und "Klosterkirche"